Chronik der Heilbronner Kinos

Die Kinogeschichte Heilbronns und seiner Umgebung.
Lose Fakten, chronologisch aufgelistet und garantiert nicht vollständig…

union-theater1907

© Stadtarchiv Heilbronn

28.9.1907
Das Union-Theater (Kieselmarkt 7) öffnet als erstes ortsfestes Kino in Heilbronn.

© Stadtarchiv Heilbronn

© Stadtarchiv Heilbronn

2.11.1909
Der Viktoria-Cinematograph wird in der Kaiserstraße 40 eröffnet.

28.10.1911
Lichtspielhaus zum Kilian, Fleiner Straße 30. Das Foto ist von 1914:

© Peter Willy / Droste Verlag 1987

© Peter Willy / Droste Verlag 1987: Heilbronn – so wie es war

1914
Centraltheater, Kaiserstraße 30.


Noch zu klären, wer kann weiterhelfen?

  • „Geck’s Saalbau“, HN-Böckingen, bis ca. 1944

1919
Eröffnung der Kammerlichtspiele in den Kilianshallen (Fleiner Straße 26).

29. August 1927
Umbau der Kilianshallen als Filmpalast (705/720 Sitzplätze) mit Fritz Langs „Metropolis“. Die Firma Walcker stellt eine große Oskalyd-Orgel zur Untermalung der Filme auf. Ein Programm von 1929:

filmpalast-programm1929

© Stadtarchiv Heilbronn

1931
Neueröffnung der Kilanshallen als Ufa-Palast mit 705 Sitzplätzen, die Fotos sind aus dem Jahr 1937:

ufa-palast1937

© Stadtarchiv Heilbronn

4. Dezember 1944
Die meisten Kinos in der Heilbronner Innenstadt werden bei Luftangriffen zerstört!


26.7.1946
Eröffnung der Saalbau-Lichtspiele im Pflugfelder in HN-Neckargartach, Betreiber sind Hertha Segebarth und Adolf Peter Benischek:

© Heilbronner Stimme

© Heilbronner Stimme

23.8.1946
Eröffnung der Filmbühne in der Kantine der Firma Kali-Chemie, Betreiberinnen sind Ruth Föhlich (Donner) und Lore Vogel.

1947
Sonnen-Lichtspiele, Lauffener Str. 2, HN-Sontheim (bis 1964)
Lichtspiele Böckingen und/oder Union-Lichtspiele in HN-Böckingen, Friedenstraße 11 (bis 1964). Das Programm:

lichtspiele-boeckingen1948

© Stadtarchiv Heilbronn

13.6.1947
Eröffnung der Post-Lichtspiele.

Juni 1947
Hirsch-Lichtspiele mit 300 Sitzplätzen, HN-Neckargartach (bis 1969)

7.10.1948
Eröffnung des Casino (Filmcasino / Casino-Lichtspiele), Lenaustraße 2 (bis 1974), Foto aus einer BOTT-Diaschau:

filmcasino

© unbekannt

24. März 1949
Die Filmbühne von Ruth Donner zieht von der Kali-Chemie in einen Neubau an der Allee 16:

filmbuehne

© Heilbronner Stimme

foyer-filmbuehne

© Heilbronner Stimme

27.11.1949
Eröffnung der Scala-Lichtspiele (später Metropol) am Uhlandplatz durch Ludwig Stern.

16.12.1949
Eröffnung des Filmpalastes in der Fleiner Straße (bis 1963). Eine alte Postkarte:

© Hans Andres Verlag, Hamburg / Foto: Hans Hartz

© Hans Andres Verlag, Hamburg / Foto: Hans Hartz

Hier ein Programm von 1958:

filmpalast-programm1958

© Stadtarchiv Heilbronn

Kino-Werbung aus dem Jahr 1951:

kino-annoncen1951

© unbekannt. Wer kennt diese Zeitung?

November 1951
Der Gaildorfer Fabrikant Wilhelm Bott und seine Frau Johanna eröffnen das Metropol- Kino in der Heilbronner Gymnasiumstraße, welches sie für 175.000 DM aus einer Konkursmasse erworben hatten. An dieser Stelle standen bis zur Pleite die Scala-Lichtspiele. Das neu eröffnete Filmtheater im alten Stil verfügt über mehrere Hundert Sitzplätze und einen stattlichen Balkon.

1953
Die Filmbühne an der Allee (655 Sitzplätze) wird von Ruth Fröhlich eröffnet.

20. Juli 1953
Kinoanzeigen in der Heilbronner Stimme:

hst1953

14.5.1954
Der erste Cinemascope-Film „Das Gewand“ im „Filmpalast“

17.5.1956
Eröffnung des Capitols (Fa. Bott) an der Neckarbrücke.

13.9.1956
Eröffnung des Universum (1150 Plätze).

1957
Neues Filmtheater, Neckargartach, Frankenbacher Straße 52 (bis 1960?)

26.9.1957
Eröffnung der Gloria-Lichtspiele in HN-Böckingen (Bahnübergang am Sonnenbrunnen). Schließung ca. 1970, das Gebäude beherbergt seither Supermarkt, Spielsalon und Kneipe.

1958
Das Bambi im Keller des Universum wird eröffnet.

1963
Der Filmpalast (früher: Filmpalast Kilianshallen, dann Ufa-Palast) in der Fleiner Straße schließt. Hier ein Bild von wahrscheinlich 1957/58:

© Heilbronner Stimme

© Heilbronner Stimme

3.4.1964
Der Skandalfilm „Das Schweigen“ läuft täglich fünf Mal im „Universum“.

2.12.1965
Jerry Cotton-Darsteller George Nader besucht die Filmpremiere von „Mordnacht in Manhattan“ im „Universum“:

© Heilbronner Stimme

© Heilbronner Stimme

Mai 1968
Das Filmcasino wird von der Firma BOTT übernommen???

19.11.1970
Der Jugendfilmclub wird gegründet und im Capitol an der Neckarbrücke angesiedelt.
Zum JFC gibt es hier einen eigenen Artikel.

1971
Kinokrise! Die großen Theater waren mit dem Vormarsch des Fernsehens unrentabel geworden: Das City entsteht aus dem Balkon des Universum.
Zwei Programmzeitschriften der Firma BOTT aus dieser Zeit:

bott71-72
bott1972

November 1971
Im Shoppinghaus werden die Kinos Cinema und Corso eröffnet.

1973
Die Reichard-Jaeger-Filmtheaterbetriebe aus Frankfurt übernehmen die Filmbühne von Ruth Donner (geb. Föhlich), daraus werden die Kinos Luxor, Savoy und Smoky.

6.4.1973
Öffentliche Diskussion über den „Skandalfilm“ Der letzte Tango in Paris.
Dazu ein Artikel aus der Heilbronner Stimme in einem BOTT-Programmheft:

tango-diskussion

1974
Das Metropol wird auf 389 Sitze reduziert sowie seines Balkons beraubt, dort entsteht das Domino mit 215 Plätzen. Einladung zur Neueröffnung:

bott-einladung1

bott-einladung2

Und hier die Pressemitteilung vom 5. April 1974:

metropol-umbau

Aus der früheren Filmbühne entstehen die Kinos Luxor, Savoy und Smoky.
Das Casino am Silcherplatz wird geschlossen.

1976
Das Studio Linse – später nur noch Linse – öffnet im Luxor-Gebäude.

Werbebroschüren der BOTT-Gruppe:

BOTT-Broschuerebott-prospekte

1977
Das Büro der BOTT-Kinos wird zum Cherie.

1979
Eröffnung des MiniMet (= Mini-Metropol) mit 52 Sitzen.
Werbestreichhölzer der BOTT-Kinos aus dieser Zeit:

bott-streichhoelzer

26.10.1979
Das Bambi wird nach vollständiger Renovierung neu eröffnet:

bambi_renovierung1979

1980
Im Shoppinghaus werden nebeneinander die Kinos Apollo und Astoria eröffnet.
Das sind zwei Schachtelkinos mit Raucherlaubnis und Service: Zwischen Vor- und Hauptprogramm werden Knabberzeugs und Getränke mit einem Wägelchen durch die Säle gekarrt und verkauft.

jaeger-annonce

1980
Im Domino werden wöchentlich Die besten Filme der Welt gezeigt.
Wer Mitglied bestimmter Buchclubs ist, kann mit seinem Ausweis im Kino Karten zum Sonderpreis kaufen:

bertelsmann

September 1982
Roxy, ehemals eine Tanzschule über dem Metropol. Anzeige in der Heilbronner Stimme:

roxy1982

Dezember 1982
Abschiedsvorstellung des Jugendfilmclubs im Capitol an der Neckarbrücke, bei dem ein paar Scheiben zu Bruch gehen und die Musikveranstaltung durch die Polizei aufgelöst wird. Der JFC spielt künftig im Domino.

1.1.1983
Das Capitol wird geschlossen, steht aber noch viele Jahre leer.

1983
Die BOTT-Kinos geben drei Mal ein kleines Programmheft heraus. DIE KLAPPE wird stets eingeleitet mit einem „Grüß Gott, Heilbronner“ des Theaterleiters Martin Schoof:

bott-die klappe

Oktober 1983
Zwei Kinomitarbeiter werden an einem Samstagabend gegen 21.30 Uhr ausgeraubt, als sie 8 Geldbomben in den Nachttresor der Kreissparkasse werfen wollen.

1. Oktober 1984
Die Initiative Kommunales Kino Heilbronn wird gegründet. Die Mitglieder des Vereins setzen sich aus Mitarbeitern des „Filmforums“ (Jugendhaus), des „Jugendfilmclubs im Domino“ sowie weiteren Cineasten zusammen.

Dezember 1984
Im Jugendhaus Schillerstraße läuft die Krimi-Filmreihe „Mord im Kino“ mit schlechter Zuschauerresonanz.

31.12.1984
Der Film „Die rote Flut“ wird vorzeitig aus dem Universum genommen, da man in Sorge um die Sicherheit des Kinos sei. Vier Stuhlsitze und zwei Lehnen fand man zerschnitten. Als Ersatz läuft John Landis‘ „Die Glücksritter“. Ein Zeitungsartikel dazu:

rote flut-hst1984

© Heilbronner Stimme

13. Januar 1985
Die Gaststätte Altstadt (Happelstraße) startet eine Filmreihe. Sonntags soll in den Gewölben jeweils um 16 Uhr ein Film gezeigt werden:

altstadt-ne1985

© Neckar-Expreß

Nach kurzer Zeit wird die Aktion eingestellt, nach Gerüchten sollen die lokalen Kinobetreiber dazu beigetragen haben…

19.4.1985
Ein Besucher des Filmes „Die Zuflucht“ zündet im Studio Linse Filmkopie und Projektor mit Brennspiritus an. Anschließend flüchtet er ins Foyer, besprüht dort Schaukästen mit Hakenkreuzsymbolen und schießt mit einer Gaspistole auf den Vorführer. Feuerwehr und Polizei beenden den Vorfall: 50.000 Mark Sachschaden, Vorführer im Krankenhaus.

3.6.1985
Popsängerin Pia Zadora weilt im Savoy, um Besuchern des Filmchens „Rock Aliens“ Autogramme zu geben…

8.8.1985
Die deutschen Kinos stellen um: Künftig wird das Programm am Donnerstag gewechselt. Der Jugendfilmclub Heilbronn rutscht somit auf den Mittwoch.

7.10.1985
Thomas Gottschalk und Mike Krüger schauen im Universum zur Premiere ihres Filmes „Die Einsteiger“ vorbei.

17.10.1985
In den Jaeger-Kinos wird die 50.000. Besucherin von „Otto – Der Film“ mit einem Jahresabo für 2 Personen belohnt.

28.10.1985
Die Kinokasse im Shoppinghaus wird überfallen. Erbeutet werden am Samstag Abend ganze 470 Mark.

6. bis 10.11.1985
Der Jugendfilmclub feiert sein 15-jähriges Bestehen:

jfc15jahre

6.11.1985
Das Apollo im Shoppinghaus brennt völlig aus, Sachschaden: 150.000 Mark:

apollo-brand

© Heilbronner Stimme

7.12.1985
Die BOTT-Kinos verkaufen große Mengen von Kinoplakaten des UIP-Filmverleihs, die Erlöse kommen SOS-Kinderdörfern zugute.

März 1986
Wegen Differenzen zwischen Machern und Vorstand wird die Aktivität des Filmforums im Jugendhaus beendet. Das Haus gründet die Filmothek, um selber Filme zu zeigen.

Juni 1986
Der Jugendfilmclub im Domino startet in Zusammenarbeit mit der Heilbronner Notrufgruppe „Frauen gegen Vergewaltigung“ eine „Frauenfilmwoche“.

Juli 1986
Der Jugendfilmclub im Domino startet in Zusammenarbeit mit der „HEH“ die „Schwulen Filmtage“.

August 1986
Der Jugendfilmclub verteilt in seinem aktuellen Programmheft 5000 Fragebögen, um mehr über die Kinobesucher in Heilbronn zu erfahren:

jfc-umfrage

© Heilbronner Stimme

Januar 1987
Erstmal läuft ein Film länger als ein Jahr in Heilbronn: Doris Dörries „Männer“ lockte in 52 Wochen immerhin rund 42.000 Zuschauer in die Kinos.

26.6.1987
Die Kulturredaktion der Heilbronner Stimme hat einen neuen Mitarbeiter: Thomas Klingenmaier belebt die geschriebene Filmkritik wie kein zweiter zuvor durch einen frischen Stil:

tkl.debut

© Heilbronner Stimme

24.2.1988
Im Scala Neckarsulm startet das „Kommunale Kino“: Sechsmal im Jahr werden Filme mit dem Prädikat „Wertvoll“ in Zusammenarbeit mit der Stadt NSU gezeigt.

Herbst 1989
Die Firmengruppe BOTT zieht sich aus dem Kinogeschäft zurück, die Heilbronner Stimme erwirbt den Kinokomplex mit acht Leinwänden zwischen Allee und Gymnasiumstraße.

1989
Aus dem Raucherkino Smoky wird das Scala.

1.3.1990
Die Frankfurter Kinobetreiberin Liselotte Jaeger übernimmt die acht ehemaligen Bott-Kinos und verfügt nun über das Monopol in Heilbronn:

jaeger1990

© Heilbronner Stimme


Herbst 1990

Diverse Kinos werden renoviert und mit neuer Technik ausgestattet:

renovierungen1990

© Heilbronner Stimme

1991/92
Die vier Kinos Apollo, Astoria, Cinema, Corso und die zwei Pornokinos Astral und Bali im Shoppinghaus  werden geschlossen:

jaeger-schliessung

28.5.1992
Neueröffnung des vollständig renovierten Universum mit dem Film „Mein Vetter Winnie“. Das erste Kino im Unterland mit THX-Lizenz.

Frühjahr 1993
Die Jaeger-Kinos führen versuchsweise die Pause im Hauptfilm ein: Die Vorstellung wird mit einer Einblendung „Pause – Erfrischungen im Foyer“ unterbrochen. So wochenlang praktiziert bei „Bodyguard“ (Metropol), „Bram Stoker’s Dracula“ (Luxor) und „Stadt der Engel“ (Linse):

© Heilbronner Stimme

© Heilbronner Stimme

© Heilbronner Stimme

© Heilbronner Stimme

Nach Anfragen bei den Verleihern wird dieser Unfug wieder eingestellt.

1993
Weil sich Frau Jaeger nicht mit dem Frankfurter Verleiher UIP einigen kann und daher dessen Filme nicht spielt, ergibt sich eine einzigartige Situation: Heilbronn ist die einzige Großstadt in Deutschland, in der große Kassenhits wie Jurassic Park, Schindlers Liste, Die Firma, Eine Familie namens Beethoven etc. nicht zu sehen sind.
Stattdessen laufen die UIP-Filme in den Scala-Kinos in Neckarsulm, Kinobetreiber Manfred Laukenmann dürfte sich lange über rappelvolle Häuser und Kassen gefreut haben. Dazu zwei Zeitungsartikel:

uip1-1993

© Heilbronner Stimme

uip2-1993

© Heilbronner Stimme

1994
Frau Jaeger hat mit einem anderen Verleiher Probleme, ein Zeitungs-Artikel:

boykott1994

© Heilbronner Stimme

und ein Kommentar zum UIP-Boykott:

uip-boykott94

© Heilbronner Stimme

1996
Das Luxor wird renoviert:

luxor-renovierung1996

© Heilbronner Stimme

1997
City und Bambi werden renoviert.

28.11.1997
Liselotte Jaeger
erööfnet den Europlex-Filmpalast vor den Toren Neckarsulms.

1998
Völlige Umgestaltung des Savoy.

1.5.1998
Neueröffnung des Metropol (nunmehr 350 Sitzplätze).

28.7.2000
Die Liselotte Jaeger Filmtheaterbetriebe schließen die Metropol-Kinos. Heilbronn verfügt ab sofort noch über 8 Leinwände.

August 2000
Auch in benachbarten Landkreisen kennt man die mangelnde Qualität der Heilbronner Kinos, ein Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung:

rnz2000

© RNZ

16.11.2000
Das CinemaxX (6 Kinos mit 1506 Plätzen) öffnet seine Türen. Damit wird das fast 10-jährige Monopol der Jaeger-Kinos in Heilbronn beendet. Diese reagieren umgehend mit Preissenkungen auf den Konkurrenten. Auch das „Europlex“ passt seine Preise und Spielmodi an den Konkurrenten an…

Die Heilbronner Stimme führt die zwei Kinoseiten (jeden Donnerstag) ein.

1.3.2001
Die Kinos Universum, City, Bambi und Cherie werden geschlossen.

Juni 2001
Die deutsche Kinobranche führt ihren „Half Price Day“ ein, das Heilbronner CinemaxX beteiligt sich ebenso wie die Scala-Kinos, Neckarsulm an der Aktion. Bei den Jaeger-Häusern (Luxor und Europlex) verbleibt man beim traditionellen Montag als Kinotag.

Was aus dem leerstehenden Universum-Komplex wird, steht in den Sternen. Die Bestuhlung des City-Kinos wird im Scala Heilbronn eingebaut.

3.10.2001
Das Kommunale Kino Heilbronn startet nach knapp 2 Jahren Pause sein wöchentliches Programm (Mittwochs um 20 Uhr) im CinemaxX.

4.10.2001
Liselotte Jaeger schließt ihre vier restlichen Allee-Kinos (Luxor, Savoy, Scala, Linse) und zieht sich somit völlig aus der Stadt Heilbronn zurück.
Die Firma „Kinostar“ (Scalas in NSU) bekundet Interesse an dem Gebäude…
Das „CinemaxX“ im K3 wird mit seinen sechs Leinwänden zum Monopol in der Stadt. Gerüchte aus der Branche, dass Frau Jaeger das von Flebbe ungeliebte „CinemaxX“ übernehmen wird, werden von der Zentrale in Hamburg dementiert.

22.3.2002
Die Gerüchte mehren sich, dass die Universum-Kinos eventuell wieder öffnen: im Kinogebäude selber wird heftig gearbeitet und renoviert. Eine neue Leuchtreklame wird angebracht:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

28.3.2002
Das Europlex in Neckarsulm gibt neue Preise bekannt (ein paar Tarife werden erhöht, ein paar gesenkt).

25.4.2002
Das Universum öffnet wieder. Die vier Häuser Universum, City, Bambi, Cherie heißen ab sofort Universum 1 bis 4. Vorerst spielt man in allen Sälen keine Reklame…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

25.7.2002:
Das CinemaxX führt eine neue Rabattkarte ein: die CinemaxXCard. Sie kostet 10 Euro und ermöglicht ein Jahr lang, bei nahezu jedem Kinobesuch einen Euro zu sparen

2.10.2002:
Das KoKi im K3 begeht sein einjähriges Jubiläum im CinemaxX

6.10.2002:
Liselotte Jaeger ist bereits am 26.9. im Alter von 83 Jahren verstorben. Die Schwiegertochter Gabriele Jaeger kündigt eine modernere Geschäftsführung an…

7./8.12.2002
Das Europlex in Neckarsulm feiert sein fünfjähriges Jubiläum und kündigt eine Rabattkarte für Kunden an.

Februar 2004
Ein neues farbiges Programm löst bei Jaeger die altbekannten Programmzettel für Universum und Europlex ab:

jaeger-programmzettel

1.7.2004
Die Universum-Kinos werden von der Firma Kinostar übernommen und als Universum Arthaus Kino neu eröffnet.

27.4.2006
Aus dem Europlex in Neckarsulm wird das Cineplex Neckarsulm

17.7.2008
Das CinemaxX Heilbronn schaltet donnerstags keine Kino-Anzeige mehr in der Heilbronner Stimme.

7.5.2009
Das Cineplex Neckarsulm schaltet donnerstags keine Kino-Anzeige mehr in der Heilbronner Stimme.

2.7.2009
Die Heilbronner Stimme stellt die bisherigen 2 Kinoseiten am Donnerstag auf 1 Seite um.

1.7.2012
Das Kommunale Kino beendet seine Spieltätigkeit im CinemaxX: Der Kinobetreiber hat dem Verein die Zusammenarbeit wegen chronisch niedriger Zuschauerzahlen aufgekündigt. Das KoKi zieht in die Ebene 3 im K3, um dort zwischen Jazz und Kleinkunst seine Filme von DVD oder Blu-ray zu zeigen…

Sommer 2014
Die Universum Arthaus Kinos begehen ihr 10-jähriges Jubiläum.

Herbst 2014
Die wöchentliche Kinoseite in der Heilbronner Stimme wird – wie auch die täglichen Kulturseiten – dort untergebracht, wo aktuell Platz ist (= Umbruchfüller).

24. August 2016
Die Universum Arthaus Kinos schließen, hier die allerletzte Eintrittskarte vom Mittwochabend:

universum-letzte-karte

universum-geschlossen

25. August 2016:
Die vier Kinostar Arthaus Kinos öffnen im Marrahaus am Neckar:

kinostar-arthaus-eroeffnung1


Alle Informationen stammen aus öffentlichen Quellen, die Rechte der Abbildungen und Publikationen liegen bei den jeweiligen Erstellern. Nicht alle Quellen konnten ermittelt werden. Wenn Sie Korrekturen oder Ergänzungen haben, lassen Sie es mich bitte wissen. Danke.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s